Start
Unser Team
Klassen
Elternbeirat
Leitbild
Termine
Berichte
Beratung
Tipps für zu Hause
Links
Impressum
Datenschutzerklärung

Schuljahr 2021/22

 

Projekt: Wissen, wie's wächst und schmeckt

 

Es ist Soweit! Ernteaktion an der Grundschule Hohenwarth
Schüler der 4. Klasse ernten ihr selbstangebautes Gemüse

Hohenwarth, den 01.06.2022– Voller Spannung warten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hohenwarth darauf, ihr selbst angebautes Gemüse zu ernten. In Pflanzkisten und Pflanzbechern stehen im Schulhof Radieschen, Salat und Schnittlauch dafür bereit. Die gemeinsame Ernte und anschließende Zubereitung zu einem leckeren Wrap sind Bestandteil des Projektes „Wissen wie`s wächst und schmeckt“, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham in der 4. Klasse der Grundschule durchführten. Ziel des Projektes ist es, Kindern den Ursprung von Lebensmitteln wieder näher zu bringen und sie mit allen Sinnen an eine ausgewogene Ernährung heranzuführen.
Alle wollen jetzt nur eines, nämlich das selbst angepflanzte Gemüse ernten. Zunächst ist das eigene Pflanzgefäß an der Reihe: Vorsichtig ziehen die Kinder die Radieschen heraus und das Staunen steht ihnen angesichts der roten Radieschenknollen in das Gesicht geschrieben. Wer hatte wohl das größte Radieschen? Warum wurden manche Radieschen gar nicht groß? Was war die Ursache? Als nächstes darf jedes Kind mit einer Schere oder kleinem Messer nacheinander Salat und Schnittlauch abschneiden, bis die Pflanzkisten abgeerntet sind. Anschließend geht es in die Aula, wo die Kinder in Teamarbeit das Gemüse waschen, schneiden und vorbereiten, um dann schließlich zu einem Wrap zu verarbeiten, der gemeinsam verkostet wurde.

„Es macht den Kindern unheimlich viel Freude, den Prozess des Wachsens mitzuerleben und Wissen mit den eigenen Händen zu begreifen. Durch das eigene Tun, die Samen und Pflänzchen bis zum fertigen Gericht zu begleiten, eignen sich Kinder ganz nebenbei Ernährungswissen an“, betont Maria Schmitz. Einige bauten jetzt zuhause selbst Gemüse auf dem Balkon oder Garten an. „Wenn unser Projekt diese nachhaltigen Impulse gibt, dann freut uns das sehr“, sagt Maria Schmitz, Ansprechpartnerin Ernährung am AELF.
Seit dem Anpflanzen nach den Osterferien haben die Kinder in Eigenregie die Pflege in Form eines Gießdienstes oder einer „Schnecken- und Läusepolizei“ übernommen. Sie erleben dabei, dass es Zeit dauert und Aufwand erfordert, bevor das Gemüse reif ist und gegessen werden kann. Dadurch können Kinder eine höhere Wertschätzung für Lebensmittel entwickeln. 

 

 

 

Fantasiereise mit dem Autor Armin Pongs

 

Endlich wieder einmal eine Veranstaltung für alle!

Gespannt versammelte sich die Schülerschar der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen vor den Osterferien in der Aula.

Schon gesellte sich auch der erwartete Gast, der Autor Armin Pongs dazu.

Auf seiner Lesereise besuchte er auch die benachbarten Grundschulen in Bad Kötzting, Rimbach und Arrach-Haibühl. Endlich gelang der schon lange geplante Auftritt.

Nach einer witzigen und interessanten Einführung hatte Herr Pongs seine Zuhörerinnen und Zuhörer sofort auf seiner Seite. Er zeigte einige mitgebrachte Bücher, unter anderem das „Krokofil“. Bald kam er auf den „magischen Kalender“ zu sprechen, aus dem er auch vorlas.

Drei Bände davon hatte der Autor mitgebracht. Ganz viele muss er noch schreiben. Denn für jeden der 366 Tage im Jahr soll eine magische Geschichte entstehen.

Sehr aufmerksam verfolgten die Grundschüler das spannende Abenteuer, das vier Freunde erlebten. Genau beschrieben die jungen Zuhörer, welche Textstelle sie sich im Kopf gut vorstellen konnten. Jeder hatte sich eine andere Stelle eingeprägt und sich ein Bild dazu gemacht.

Gerne äußerten die Kinder ihre Gedanken und hatten auch keine Scheu, Fragen an den Gast zu stellen.

Lobend stellte der Vorleser fest, dass alle Kinder reich an Fantasie wären. Das ist viel mehr wert, als sich Filme anzusehen oder Computerspiele zu spielen.

 

Am Ende der Lesung durfte sich jedes Kind ein Plakat zu den vorgestellten Büchern und einen kleinen Stein mitnehmen, der die Fantasie beflügeln und beim Träumen helfen soll.

 

 

 

Komm, wir spielen eine Runde Fußball-Golf!

 

„Was, Fußball-Golf? Wie passt denn Fußball und Minigolf zusammen?“ Diese Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen am vergangenen Donnerstag (31.03.2022). Nach langer Zeit durften sie endlich wieder sportlichen Besuch empfangen. Vertreter und Jugendtrainer des SV Hohenwarth gestalteten einen tollen Tag in der Turnhalle der Grundschule. Jede Klasse konnte eine Schulstunde lang an den Fußball in spielerischer Art und Weise herangeführt werden. Der SV Hohenwarth hatte sechs Stationen aufgebaut, an denen die Kinder ihr Geschick mit dem Ball am Fuß unter Beweis stellen konnten. Jede Schülerin und jeder Schüler erhielt dabei die Aufgabe, wie beim Minigolf, den Ball mit möglichst wenigen Schüssen ins „Loch“ zu befördern. Beim Torschuss mit Hindernis, Banden-Ping-Pong, Zielschießen und dem Lupfer-König zeigten die Kinder ihr Können und entwickelten große Freude am Fußballspielen. Nach der sehr gelungenen Sportstunde erhielten alle Fußball-Golfer eine Urkunde, die sie stolz ihren Schulkameraden präsentierten. An den SV Hohenwarth und seine Vertreter geht ein großes Dankeschön für das tolle Engagement.

 

Grundschulkinder lernen in der „Schule für’s Leben“

Im März besuchte Frau Schmitz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Cham die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen. Mit dabei hatte sie einige Projekte zur „Schule für’s Leben“, mit denen Alltagskompetenzen geschult werden. Die 2. und 3. Klasse startete mit dem 1. Teil der „Lebensmittelfreunde“. Dieses Projekt wird noch weitergeführt.

 

Die Kinder der 1. Klasse erlebten passend zum Thema im Fach HSU Unterricht mit allen Sinnen. Frau Schmitz bereitete im WG-Raum verschiedene Stationen vor, an denen die Schülerinnen und Schüler Lebensmittel sehen, fühlen, schmecken, riechen und hören durften. Nachdem jedes Kind einen tollen Forscherpass zum Eintragen der Ergebnisse erhalten hatte, ging es auch schon los. Bei der Station Fühlen durften die kleinen Forscher in Fühlsäckchen Lebensmittel wie Nudeln und Reis erfühlen. Bekanntes Gemüse wie zum Beispiel Karotten und Paprika sowie Geschmacksrichtungen wie süß und sauer wurden bei der Station Schmecken mit verbundenen Augen probiert und von allen Kindern recht zügig erkannt.  Schwieriger gestaltete sich die Riech-Station mit Düften wie Zitrone, Zimt und Basilikum. Hier durften sie auch einzelne Kräuterblätter mit den Fingern zerreiben und den dadurch intensiveren Duft kennenlernen. Viel Freude hatten die Mädchen und Buben auch bei der Station Hören, wo sie bekannte Geräusche wie das Abbeißen von einem Knäckebrot erraten mussten.  Auf den Tischen zum Sehsinn waren viele verschiedene kleine Gläser mit farbigen Flüssigkeiten vorbereitet, wozu die Kinder Vermutungen zum Geschmack anstellen sollten. Anschließend durften sie die Säfte natürlich trinken. „So lecker, ich will mehr davon.“, waren die Reaktionen aller. Schließlich waren sich die kleinen Forscher einig: Solche Unterrichtstunden sollen unbedingt öfter stattfinden. Ein großer Dank geht an Frau Schmitz, die diese wertvollen Erfahrungen ermöglicht hat.   

 

Was ist schön?

Das war die Frage beim Malwettbewerb 2022

Gemalt wurde fleißig und mit vielen tollen Ideen. Deshalb warteten die Kinder der GS Hohenwarth-Grafenwiesen gespannt auf die Siegerehrung des Malwettbewerbs. Das Thema des diesjährigen Wettbewerbes sprach die Kinder sehr an. Jeder hatte eine andere Meinung dazu, was denn schön ist. Sehr interessante Vorschläge konnten von den Lehrkräften bewundert werden, die die Qual der Wahl hatten bei der Auswahl der Sieger.

Herr Stefan Ebner von der Raiffeisenbank hatte zur Siegerehrung einige Pakete mitgebracht, die er in diesem Jahr in jede Klasse trug.

Heuer gab es tolle Sachpreise für die Gewinner des Malwettbewerbs.   An die Drittplatzierten überreichte Stefan Ebner ein Kartenspiel.

Der Preis für die Zweitplazierten war eine Leuchtkugel.

An die Sieger wurde ein Drei-Mann-Zelt überreicht.

Strahlend nahmen die kleinen Künstler ihre Preise entgegen und erhielten von ihren Mitschülern den wohlverdienten Applaus.

Doch noch waren nicht alle Preise vergeben. Aus allen abgegebenen Quizscheinen wurden noch drei Gewinner gezogen, die ebenfalls das Kartenspiel ergatterten.

 

Mit diesen Überraschungen wurde der Schulvormittag gleich noch ein bisschen schöner.

 

 

 

  

                                                                                                                 Unsere Sieger 2022 mit Herrn Ebner

 

 

 

 

Informationen und Wahlen beim 1. Elternabend

 

Zu Beginn des neuen Schuljahres waren die Eltern der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen eingeladen zum 1. Elternabend. Im jeweiligen Klassenzimmer erhielten sie durch die Klassenlehrerinnen Informationen zu den Vorhaben im Schuljahr 2021/22.

Dabei stellte sich auch die Lehramtsanwärterin Frau Brenda Hajós den Eltern vor.

Bereits vor dem Elternabend wurden die Eltern schriftlich darum gebeten, sich als Kandidat/in für den Elternbeirat 2021/22 zu Verfügung zu stellen. Zur Freude aller erklärten sich sechs Mütter bereit, sich in diesem Gremium zu engagieren. Alle anwesenden Eltern sprachen sich gerne für die sechs Kandidatinnen aus, so dass der Elternbeirat schnell feststand.

Der Beirat besteht aus Susanne Schuster (1. Vorsitzende), Kerstin Mühlbauer (2. Vorsitzende), Eva Vogl (Kasse), Daniela Kerscher-Fechter (Schriftführerin),

Christina Schuster und Karin Bscheid.

 

Anschließend wurden in den einzelnen Klassen die Elternsprecher gewählt.

Ina Eberl, Stefanie Hausladen, Ivonne Hemmert, Nadine Eckert, Petra Gschwendner, Andrea Brandl, Patricia Leighton Pino und Maria Stoiber

gehören diesem Gremium an.

Am Ende des Abends bedankte sich die Schulleiterin Bettina Rötzer herzlich bei den Müttern für die Bereitschaft und das Engagement.

 

 

 

 

 

Sonniger Schulstart an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

Alle 78 Grundschulkinder starteten am Dienstag bei strahlendem Sonnenschein ins neue Schuljahr.

20 Schulanfänger und ihre Eltern waren besonders aufgeregt. Mit großen, bunten Schultüten und neuen Schultaschen trafen die Erstklässler schon früh an der Schule ein.

Nach den Gurgeltests durften die Kleinen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Vogl das neue Klassenzimmer in Beschlag nehmen und schon einmal ein bisschen Schulluft schnuppern.

Rektorin Bettina Rötzer durfte dann in der Aula ab 8:30 Uhr zusammen mit Frau Vogl die Eltern und ABC-Schützen willkommen heißen an diesem für alle besonderen Tag. Mundschutz, Abstand und Hygienemaßnahmen galt es einzuhalten, was prima gelang.

Im gemeinsamen Gespräch fiel schon bald die Aufregung ab. Die Kinder entdeckten in der Aula viele Buchstaben: „Alles Gute zum Schulanfang“ stand da geschrieben. Die Aufschrift „Hurra, ich bin ein Schulkind“ war ebenfalls in der Aula vorbereitet. Freudig riefen alle Kinder gemeinsam diesen Spruch. Jedes Kind durfte eine Blume versehen mit dem eigenen Namen dazukleben. So sind alle Namen der 20 Schulanfänger in der Aula für jeden sichtbar. Sie sind nun ein wichtiger Teil der Schulfamilie.

Auch eine kleine Schultüte durfte von einem Baum in der Aula gepflückt werden.

Im Anschluss daran gestalteten Herr Pfarrer Wutz und Frau Loders eine kurze Andacht, in der die Schulanfänger einzeln gesegnet wurden.

Nach der Pause im Pausenhof ging es wieder zurück ins Klassenzimmer zur ersten gemeinsamen „Schulstunde“. Eine Bewirtung der Eltern konnte leider nicht stattfinden. Nach einem kurzen ersten Schultag und einem Klassenfoto im Freien konnten die feschen Schulkinder wieder abgeholt werden.

Und über ihre schwere Schultüte wussten die Kleinen genau Bescheid: Die darf erst daheim aufgemacht werden. Was wohl drin war???

 

 

 

 

 

 

 

Schuljahr 2020/21

 

 

Viele Urkunden und eine Feier am letzten Schultag

Spannend blieb das Schuljahr 2020/21 an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen bis zum Ende.

Am letzten Schultag standen eine Menge Ehrungen in den vier Klassen auf dem Programm.

In den letzten Tagen wurden in den einzelnen Klassen Sportwett-bewerbe durchgeführt. Der Preis dafür waren Urkunden, manche davon sogar Ehrenurkunden, die vom deutschen Bundespräsidenten unterschrieben sind.

Auch fleißiges Lesen mit „Antolin“ und Rechnen mit „Mathepirat“ wurde belohnt mit Urkunden und sogar mit Preisen. Diese beiden Lernprogramme wie auch die Preise wurden dankenswerterweise vom Elternbeirat finanziert.

Nicht nur eine Menge Urkunden wurden am letzten Schultag verteilt. Eine kleine Feier zur Verabschiedung wurde ebenfalls veranstaltet.

Die Lehramtsanwärterin Frau Elena Steidl wurde verabschiedet und mit Applaus und Blumen bedacht. Rosen gab es für die Mamas, die im Schuljahr 2020/21 die Elternschaft im Elternbeirat oder als Klassenelternsprecher vertraten.

Mit verschiedenen Beiträgen verabschiedeten sich die Kinder der 1. bis 3. Klasse von ihren „Großen“, den Viertklässlern.

Bei der kleinen Feier wurden einige Erinnerungsgeschenke von den einzelnen Klassen, von der Klassenlehrerin und vom Elternbeirat an die Viertklässler überreicht, die sich nun auf die Ferien und dann auf die neue Schule freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Traumhäuser an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

Sieger des Malwettbewerbs beglückwünscht

Am Mittwoch, 10. Juni 2021 warteten die Kinder der GS Hohenwarth-Grafenwiesen gespannt auf die Siegerehrung des Malwettbewerbs. In diesem Jahr fertigten die Grundschüler ihre Bilder zu Hause an, da im Februar zum Abgabetermin kein Präsenzunterricht stattfinden konnte. Das Thema des diesjährigen Wettbewerbes sprach die Kinder sehr an. Sie sollten ihr Traumhaus kreieren. Sehr interessante Vorschläge konnten von den Lehrkräften bewundert werden, die die Qual der Wahl hatten bei der Auswahl der Sieger.

Herr Stefan Ebner von der Raiffeisenbank Lam hatte zur Siegerehrung einige Pakete mitgebracht, die er in diesem Jahr in jede Klasse trug.

Heuer gab es tolle Sachpreise für die Gewinner des Malwettbewerbs.

An die Drittplatzierten überreichte Stefan Ebner ein Kartenspiel. Über dieses konnten sich Mia Haimerl, Gabriel Roider, Benedikt Miethaner und Anna Gerl freuen.

Den zweiten Platz erreichten Constantin Ettenhofer, Emilia Mühlbauer, Maja Schuster und Leonie Pongratz. Der Preis hierfür war ein Zelt.

Den ersten Preis – einen Igel-Roboter – erhielten Toni Vogl, Johann Brandl, Hanna Stoiber und Leo Graßl.

Strahlend nahmen die Sieger ihre Preise entgegen und erhielten von ihren Mitschülern den wohlverdienten Applaus.

Doch noch waren nicht alle Preise vergeben. Aus allen abgegebenen Quizscheinen wurden noch drei Gewinner gezogen, die ebenfalls das Kartenspiel ergatterten: Anna Brandl, Julian Mühlbauer und Maximilian Simmel.

 

Mit diesen Überraschungen wurde der Schulvormittag gleich noch ein bisschen schöner.

 

 

 

 

Toter Winkel – Todes-Winkel

Ein Verkehrssicherheitsprogramm des ADAC Nordbayern

für die 3. und 4. Klasse der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Gleich zum Wochenstart durften Kinder der 3. und 4. Klasse der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen praktische Erfahrungen für ihre Verkehrssicherheit sammeln. Dazu trafen sie sich im Hof von „Getränke Vogl“ in Hohenwarth.

Zwei Vertreter des ADAC Nordbayern hatten extra eine Anreise von zwei Stunden auf sich genommen, um den Kindern live zu demonstrieren, wie gefährlich der „Tote Winkel“ ist. Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil Bus- oder Lkw-Fahrer beim Abbiegen einen Fußgänger oder Radfahrer übersehen.

Das Busunternehmen Baumgartner aus Bad Kötzting stellte für diese Aktion unentgeltlich einen Bus mit Busfahrer zu Verfügung, da auch für das Unternehmen die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer an höchster Stelle steht.

Deshalb waren auch Reinhard Heitzer als 2. Bürgermeister von Hohenwarth und Vertreter der Polizeiinspektion Bad Kötzting sowie Udo Hausladen vom MSC Hohenwarth mit dabei, da ihnen die Sicherheit der Grundschüler sehr am Herzen liegt. So wurde den Schülerinnen und Schülern die Dringlichkeit dieses Themas noch bewusster.

Zunächst durfte eine Lehrkraft auf dem Busfahrersitz Platz nehmen. Die Schüler probierten verschiedene Stellen hinter, vor und neben dem Bus aus, von wo aus sie den Busfahrer sehen und der Busfahrer sie sehen konnte. Bald stellten die Kinder fest, dass es vier „Tote Winkel“ gibt, in denen sie nicht gesehen werden können: direkt hinter und vor dem Bus sowie auf beiden Seiten des Busses.

Der Bereich rechts neben dem Bus wurde mit Seilen gekennzeichnet und bewies den Schülern, dass eine komplette Schulklasse im „Todes-Winkel“ verschwindet und im Spiegel und durch die Scheibe nicht zu sehen ist.

Dass dies wirklich so ist, durfte jedes Kind selbst erproben und auf dem Fahrersitz Platz nehmen. Dabei wurde jedem einzelnen klar, dass Kinder vor, hinter und neben dem Bus tatsächlich nicht gesehen werden können und welch verantwortungsvolle Aufgabe Busfahrer und Lkw-Fahrer tagtäglich ausüben.

Nicht alle Busse oder LKWs sind mit zusätzlichen Spiegeln ausgestattet, so dass es immer wieder zu schlimmen Unfällen kommt.

Beeindruckt von diesen praktischen Erkenntnissen stellten die Kinder am Ende der Stunde fest, wie hilfreich dieses Sicherheitstraining war und dass sie viel gelernt haben.

Rektorin Bettina Rötzer bedankte sich herzlich bei den Vertretern des ADAC Nordbayern, des MSC Hohenwarth, der Polizei Bad Kötzting, beim Busunternehmen Baumgartner und bei „Getränke Vogl“ für diese wertvolle Aktion, die die Kinder auf die sichere Teilnahme im Straßenverkehr bestens vorbereitet.

  

 

 

Sicherheitswesten für die Erstklässler

 

Die Schule hat begonnen und viele Schulanfänger machen sich morgens auf den Weg zum Unterricht. Bald ist es morgens – wenn sie unterwegs sind – noch dunkel. Deshalb haben die Verkehrswacht und die AOK Bayern ein gemeinsames Projekt für die Sicherheit der Kleinen ins Leben gerufen und Warnwesten für die Schulanfänger gestiftet. Die Erstklässler brauchen diesen besonderen Schutz. Auch die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen wurde durch den Vorsitzenden der Gebietsverkehrswacht Herrn Gert Jablonski mit hellen, leuchtenden Warnwesten ausgestattet. Ihre Klassenlehrerin Nadine Schörghuber erklärte den Erstklässlern, dass sie mit heller Kleidung besser und früher von Autofahrern gesehen werden. So können Unfälle vermieden werden. Freudig nahmen die Schulanfänger ihre hellen, leuchtenden Westen entgegen und zogen sie sofort an, um sich für ein Foto aufzustellen. Wenn die Kinder täglich die Weste über ihre Jacke ziehen, sind sie sowohl auf dem Schulweg, aber auch in der Freizeit gut erkennbar und geschützt.

 

 

 Ein etwas anderer erster Schultag

24 Schulanfänger fanden sich am 1. Schultag an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen ein. Mit Mund-Nase-Schutz und schwer bepackt mit Schultüte, Schultasche und zusätzlichen Materialien kamen die Kleinsten um 8:30 Uhr in die Schule.

Nachdem die vielen Sachen abgelegt waren, fanden sich Eltern und Erstklässler in der Aula ein. Mundschutz, Abstand und Hygienemaßnahmen galt es einzuhalten, was prima gelang. Rektorin Bettina Rötzer durfte zusammen mit der Klassenlehrerin Nadine Schörghuber Eltern und ABC-Schützen willkommen heißen an diesem für alle besonderen Tag. Im gemeinsamen Gespräch und Vermutungen über den Inhalt der Schultüte fiel schon bald die Aufregung ab.

Da alle anderen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte heuer nicht bei der Begrüßung in der Aula mit dabei sein konnten, erhielten die Schulanfänger einen Glücksbringer aus einer großen Schultüte: ein vierblättriges Kleeblatt für jeden mit Namen. Mit diesem Willkommensgruß wünscht die gesamte Schulfamilie viel Glück und Freude an der GS Hohenwarth-Grafenwiesen.

Jedes Erstklasskind konnte schon seinen Namen lesen und durfte sein Kleeblatt aufkleben. So entstand nach und nach eine große gemeinsame Glückswiese in der Aula. Auch eine kleine Schultüte durfte von einem Baum neben der Wiese gepflückt werden.

Im Anschluss daran gestalteten Herr Pfarrer Wutz und Frau Loders eine kurze Andacht, in der die Schulanfänger einzeln gesegnet wurden.

Nach der Pause ging es dann ohne Eltern ab ins Klassenzimmer zur ersten gemeinsamen „Schulstunde“. Ein Bewirtung der Eltern konnte diesmal leider nicht stattfinden. Die Kinder konnten nach einem kurzen ersten Schultag und einem Klassenfoto im Freien wieder abgeholt werden. Die schwere Schultüte wurde wieder mit nach Hause genommen und endlich konnte die Neugierde gestillt werden. Denn jedes Kind fragte sich schon aufgeregt: Was wird da wohl drin sein?

 

 

 Schuljahr 2019/20

 

 

 

Zum ersten Mal Schulkind

17 Schulanfänger fanden sich am 1. Schultag an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen mit Eltern und Verwandten ein. Aufgeregte Eltern und gespannte Kinder warteten in der Aula, bevor die Kleinen zum ersten Mal als Schulkind ihr Klassenzimmer stürmten. Von ihrer Klassenlehrerin Frau Weingut begrüßt ging es sofort los mit dem Fotoshooting: das erste Klassenfoto mit Schultüte stand auf dem Programm. Anschließend versammelte sich die gesamte Schulfamilie in der Aula. Dort hieß Rektorin Bettina Rötzer alle Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen, vor allem die Erstklässler mit ihren Eltern. Nachdem die Kinder gefragt worden waren, wer denn mit dem Bus, mit dem Auto oder zu Fuß zur Schule gekommen war, lud die Schulleiterin die ABC-Schützen ein, doch heute mit Ballons in die Luft aufzusteigen und so die Fahrt ins erste Schuljahr anzutreten. Jeder Schulanfänger durfte deshalb sein Namenskärtchen auf ein buntes Luftballonbild in der Aula kleben. So weiß jeder, wer in diesem Schuljahr mit auf die Reise geht. Als Geschenk durfte sich jeder Erstklässler eine kleine Schultüte vom Baum pflücken. Anschließend wurde den Neuen musikalisch versprochen, dass „alle Kinder lesen lernen“. Im Gottesdienst, der im Anschluss in der Kirche besucht wurde, stellten Frau Loders und Herr Pfarrer Wutz heraus, dass jeder verschieden ist und dass das gut so ist. Nach der Pause ging es dann ab ins Klassenzimmer zur ersten gemeinsamen „Schulstunde“. Der Elternbeirat hatte Kaffee und Kuchen vorbereitet, so dass die Eltern der Schulanfänger die Wartezeit bei einem netten Plausch verbringen konnten. Bald war der erste Schultag vorbei und die schwere Schultüte wurde wieder mit nach Hause genommen. Was wohl drin war???   

 

                                                                                      Informationen und Wahlen beim 1. Elternabend

Am Montag begrüßte Rektorin Bettina Rötzer in der Aula der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen die Eltern zum 1. Elternabend.

Dabei stellte sich die Förderlehrerin Lena Hamberger, die heuer erstmals an der Schule tätig ist, vor. Vor allem in den Kombiklassen 2/3 und 3/4, aber auch in der 1. Klasse unterstützt sie die Kinder und Lehrkräfte durch Differenzierungsmaßnahmen. Auch Lehrerin Carolin Vogl, die heuer als Mobile Reserve eingesetzt ist, leistet an ihrer Stammschule in den Klassen wertvolle Hilfe.

Desweiteren gab die Rektorin bekannt, dass einige Projekte, wie z.B. die Klasse 2000, die „Kleinen Entdecker“, die Sportaktionen „Lauf dich fit“ und „Kinder laufen für Kinder“ auch in diesem Schuljahr weitergeführt werden. Damit noch mehr Kinder im Lesen unterstützt werden können, werden weitere Lesepaten gesucht.

Die Arbeitsgemeinschaften „Umwelt“ und „Chor“ können in diesem Schuljahr angeboten werden. Flötenunterricht findet bei Uta Herbst statt.

Nach weiteren Informationen wurde die Elternbeiratswahl eingeleitet. Zunächst berichtete die bisherige Elternbeiratsvorsitzende Ina Eberl über die vielen Aktionen, die vom Beirat im letzten Schuljahr durchgeführt bzw. finanziell unterstützt wurden. Da sie als Vorsitzende ausschied, bedankte sich die Schulleiterin mit Blumen bei Ina Eberl für die tatkräftige Unterstützung.  Anschließend wurden Kandidaten für den neuen Elternbeirat gesucht. Sechs Mütter erklärten sich bereit, in dem für zwei Jahre gewählten Gremium tätig zu sein. Als 1. Vorsitzende fungiert Simone Zieglmeier-Pongratz, als 2. Vorsitzende Jennifer Aschenbrenner. Um die Kasse kümmert sich Michaela Breu, die Funktion der Schriftführerin übernimmt Katharina Kreisel. Weitere Mitglieder sind Susanne Schuster und Melanie Schöfer.

Die Schulleiterin bedankte sich herzlich dafür, dass sich die Mütter in die Pflicht nehmen lassen und überreichte zum Dank eine Rose.

Anschließend fanden in den einzelnen Klassen die Klassenelternsprecher-wahlen statt. In der 1. Klasse wurden Petra Gschwendner und Elisabeth Silberbauer gewählt, in der Klasse 2/3 Marion Jobst, Ivonne Hemmert und Andrea Huber, in der Klasse 3/4 Veronika Mühlbauer und Martina Kollmer. Auch bei diesen Mamas bedankte sich Bettina Rötzer herzlich mit einer Rose für ihr Engagement.

 

 

 Herz-Vorsorge, die Schulkindern Spaß macht

Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung fördert natürlichen Bewegungsdrang

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Kind übergewichtig.

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.

An der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen wurde am Freitag mit einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope-Skipping“ vermittelt. In diesem Workshop übte die Klasse 3/ 4 zahlreiche Sprungvariationen und schulte ihre motorischen Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung.

Mit großer Begeisterung machten die Kinder bei diesem Projekt mit, das bundesweit mit über 17 000 Workshops bereits mehr an 1 000 000 Kinder erreicht hat. Im Anschluss an den Workshop fand eine Vorführung vor den Mitschülern statt, zu der Rektorin Bettina Rötzer auch einige Eltern begrüßen durfte.  Schließlich konnten alle Kinder das Seilspringen ausprobieren und versprachen begeistert, zu Hause fleißig zu trainieren.

 

 

 Kleine Schule verschenkt große Freude

In diesem Jahr beteiligte sich die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen wieder an der Aktion „Geschenk mit Herz“. Diese Sammlung von Weihnachtspäckchen im Schuhkarton wurde von „humedica  e.V.“ ins Leben gerufen. Kindern in Osteuropa, aber auch in Bayern wird damit eine Freude bereitet.

Anderen Kindern helfen zu können, war Grund genug, dass Grundschüler und deren Eltern ein Päckchen füllten und liebevoll verpackten. Ob das Päckchen für einen Jungen oder ein Mädchen sein sollte, wurde schon beim Packen bedacht. Schulmaterial, Hygieneartikel und Süßigkeiten gehörten ebenso zum Inhalt wie kleine Spiele oder ein Kuscheltier.

Bereitwillig brachten die Kleinen ihre Geschenke mit und sammelten sie freudig in der Aula der Grundschule.

Vor einigen Tagen wurde eine stattliche Anzahl von Päckchen auf einen Lastwagen verladen und machen  sich nun auf die Reise zu bedürftigen Kindern.

Vielen Dank allen, die dabei mitgeholfen haben, Weihnachtsfreude zu verschenken.

 

 

 Einstimmung auf Weihnachten

 

In der letzten Schultagen vor den Ferien stimmten sich die Kinder der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Mit einem Tag in Regensburg wurde der Weihnachtsreigen eingeläutet. Der Christkindlmarkt wurde besucht und gemeinsam mit den Vorschulkindern bewunderte man das Theaterstück „Die kleine Hexe“ im Velodrom.

In der Schule war auch einiges geboten. Die Vorschulkinder der umliegenden Kindergärten kamen mit ihren Begleiterinnen zu Besuch an die Grundschule zu einer kleinen Feierstunde. Auch einige Eltern lauschten den Darbietungen ihrer Kinder. Nach der Begrüßung durch die Rektorin Bettina Rötzer startete die Feier mit einem gemeinsamen Lied.

Die Vorschulkinder aus Grafenwiesen gestalteten szenisch das Lied „Schneeflöckchen, Weißröckchen“. Die Hohenwarther Vorschüler sangen und trommelten zum „Little drummer boy“.

Im Anschluss beschenkten die Erstklässler das Christkind, der Chor sang ein Adventslied und die Drittklässler erfreuten durch zwei englische Lieder über „Rudolph“ und weitere Rentiere.                                  Ein Gedicht über kleine Weihnachtsmänner spielten die Kinder der Klasse 3/4 vor, während die Klasse 2/3 einen Tanz über „Lichterkinder“ zum Besten gab. „Bald ist Weihnachten“ stellten der Chor und die Klasse 2/3 fest. Zum Schluss sangen die Kinder der 3/4 „So könnte es Weihnachten werden“, wenn keiner mehr einsam ist und man sich um andere kümmert.

Mit einem herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und alle Zuschauer beendete die Schulleiterin die weihnachtliche Stunde.

 

 

„Kleine Entdecker“ an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

 

Hinein in die weißen Forscherkittel und ran an die verschiedenen Stationen zu den Themen „Wasser“ und „Strom“.                                                                            

 An zwei Tagen besuchten die ehrenamtlich tätigen „Kleinen Entdecker“ vom Treffpunkt Ehrenamt im Landkreis Cham die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen.

Die Ansprechpartnerinnen Gabi Aschenbrenner und Karin Zollner vom Landratsamt in Cham hatten alles in Bewegung gesetzt und die Grundschule bestens mit den ehrenamtlichen Experten versorgt.

Am ersten Tag durften sich die Kinder der zweiten und vierten Klasse mit dem großen Thema „Wasser“ beschäftigen. Die Experten hatten viel Anschauungsmaterial und verschiedenste Versuchsaufbauten mitgebracht.

Auf sehr kindgerechte Weise wurde zunächst der Wasserkreislauf anschaulich erklärt. Aufgeteilt in Gruppen wurde dann verschiedene Experimente durchgeführt: Was schwimmt im Wasser? Was sinkt ab? Wie wird in der Natur das Grundwasser gereinigt? Wie kommt das Wasser in unser Haus?

Mit großem Eifer und Interesse stellten die Kinder Vermutungen an, probierten aus und waren begeistert bei der Sache.                                                                             Viel zu schnell verging die jeweils dafür vorgesehene Doppelstunde.

 

Die dritte Klasse erforscht die Themen Strom und Magnetismus

Am zweiten Tag trafen sich die Schüler und Schülerinnen der dritten Klasse zu einer besonderen Unterrichtseinheit in der Pausenhalle. Dort hatten die Mitwirkenden des Teams der „Kleinen Entdecker“ bereits unzählige Materialien zu den Themen Strom und Magnetismus an Gruppentischen vorbereitet.

Zunächst wurde den Schülern anhand eines Modells mit Perlenschnur erklärt und vor Augen geführt, was „Strom“ eigentlich ist – wandernde Elektronen. Daneben erläuterten die Betreuer verschiedene Möglichkeiten der Stromerzeugung sowie besondere Gefahren im Umgang mit Strom. Dass auch der menschliche Körper Strom leitet, wurde den Schülern in einem anschaulichen Gruppenexperiment bewusst gemacht. Alle mussten einen Kreis bilden und sich an den Händen fassen. Zwei Kinder hielten eine spezielle Lampe zwischen sich. Waren alle Hände verbunden, leuchtete die Lampe. Ließ ein Kind die Hand des Nachbarn los, unterbrach es gewissermaßen den Stromkreis, so erlosch sie wieder. Dies sorgte für Erstaunen.

Danach verteilten sich die Schüler an die Gruppentische, an denen nun nacheinander verschiedene Experimente durchgeführt werden sollten. Während sich eine Gruppe mit erneuerbaren Energien beschäftigte und ein kleines Windrad zusammenbaute, sammelte ein anderes Schülerteam Erfahrungen mit verschiedenen Magneten. Die dritte Gruppe baute inzwischen Stromkreise mit Lämpchen sowie Schaltern und erweiterte diese später zu Reihen- und Parallelschaltungen. In einem weiteren Versuch konnten die Kinder erfahren, dass auch säurehaltige Früchte wie Zitronen oder Äpfel zusammen mit einem Kupfer- und einem Zinknagel als Batterie genutzt werden können. Nach zweimaligem Tauschen hatten alle Schüler die verschiedenen Stationen durchlaufen. So vergingen die drei Schulstunden mit dem Team der kleinen Entdecker wie im Flug, sorgten für viele Überraschungen und begeisterten alle.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für diese ganz anderen Schulstunden!

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Osterhilfe und Osterfreuden an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Die letzten beiden Tage vor den Osterferien gestalteten sich für die Grundschüler in Hohenwarth ganz besonders.

 

 

Den Beginn machte am Donnerstag die Andacht in der Pfarrkirche, die unter der Leitung von Cornelia Loders das Leben in Indien thematisierte. Eine Viertklässlerin schlüpfte in die Rolle eines indischen Mädchens, das über ihren harten Alltag in Indien erzählte. Als Hilfe für diese Kinder gaben die Grundschüler ihr Misereor-Opferkästchen ab. So können sie einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Lebensumstände in dem armen Land.

Fleißige Mamas hatten in der Zwischenzeit für ein gesundes Pausenbuffet in der Aula gesorgt. Dies nahmen die hungrigen Kinder gerne an und konnten es kaum erwarten, bis sie sich die Spieße, Brote, Gemüse und Obst schmecken lassen konnten.

 

 

Am Freitag war eine besondere Feierlichkeit angesagt. Frau Evi Köppl, die die Kinder täglich mit frischer Brotzeit versorgt, hatte im Verlauf der Woche ihren sechzigsten Geburtstag gefeiert. Als kleine Aufmerksamkeit sang ihr die Schulfamilie ein Ständchen und überreichte einen bunten Blumenstrauß, worüber sich das Geburtstagskind sehr freute.

 

 

Doch schon ging es weiter. Der Osterhase war bereits früh am Morgen durch die Aula gehoppelt und hatte für jede Klasse kleine Osternester versteckt. Voller Spannung und Freude schwärmte die fröhliche Schar aus und suchte die Aula ab. Nach einiger, zum Teil recht schwieriger Sucherei hatten alle Klassen Erfolg und fanden einige Leckereien. Nach einer so kurzweiligen Stunde konnte endlich in die heiß ersehnten Osterferien gestartet werden.

 

 

 

 

"Frühlingserwachen am Bauernhof"

 

Den Bauernhof mit allen Sinnen erleben 

 

 

 

 

 

Ein besonderes Schulerlebnis war für die Klassen der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen der Besuch auf dem Balsnhof der Familie Sponfeldner in Chamerau. Im Stall mithelfen, erfahren wie viel Wasser eine Kuh am Tag trinkt, Heuduft riechen, und viel Spaß haben beim Streicheln der Tiere.

Die zweite, dritte und vierte Klasse besuchte mit ihren Lehrkräften kurz vor den Osterferien den

Balsnhof, einen der neun Erlebnis Bauernhöfe im Landkreis Cham.

Vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten begrüßte Renate Schedlbauer die Betriebsleiter Familie Sponfeldner und die Schüler mit den Lehrkräften zum Lernprogramm.

Die Kinder erfuhren, dass sie im Wachstum besonders viel Calcium brauchen und das vor allem in Milch und Milchprodukten steckt.

 

Aufgeteilt in drei Gruppen machten sich die Kinder mit ihren Betreuern auf den Weg um den Bauernhof zu erkunden. Die Familie Sponfeldner hatte viel vorbereitet um den Unterricht mit den Kindern anschaulich zu gestalten. Natürlich hatten es die Tiere den jungen Besuchern ganz besonders angetan. Zum Abschluss durften sich die Bauernhofentdecker noch eine leckere Pause mit Produkten vom Bauernhof zubereiten. So ließen sich die Schüler und Schülerinnen z.B. Butterbrote mit Schnittlauch, Gurken und Radieschen schmecken.

Frau Sponfeldner bedankte sich sehr herzlich bei den Kindern und Lehrkräften und überreichte jedem Kind eine Käsepackung, gesponsert von den Goldsteigkäsereien Bayerwald GmbH.

Bayernweit sind auf den Erlebnis Bauernhöfen Schülerinnen und Schüler der 2., 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen, alle Jahrgangsstufen der Förderschulen sowie Übergangsklassen zu einem erlebnispädagogischen Vormittagsprogramm auf die landwirtschaftlichen Betriebe eingeladen. Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten übernimmt die Kosten des Besuches.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musikalische Stunde an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Vor Kurzem durfte die Schulleiterin Bettina Rötzer einige Gäste in der Aula begrüßen. Kinder und Lehrkräfte der Grundschule Arrach-Haibühl waren eingetroffen, um eine interessante Reise durch verschiedene Länder und Musikstile zu unternehmen.

Vorgestellt wurden die verschiedensten Instrumente von Herrn Hubert Dohr aus Kärnten, der viele Schule besucht und Einblicke gibt in Herkunft, Aussehen und Spielweisen fremdartiger Instrumente.

Auf sehr kurzweilige Weise lernten die Kinder die Elektrogitarre, das Banjo sowie die Mandoline und die Bouzouki kennen. Diese Saiteninstrumente beherrschte Hubert Dohr bestens und animierte die Zuhörer gekonnt zum Mitsingen und Mitklatschen.

Die Spielweise und den Aufbau einer Drehleiher stand als nächstes auf dem Programm. So entlockte der Künstler diesem unbekannten Instrument die Melodie aus „Pippi Langstrumpf“.

Schunkeln konnten die Kinder zu einem italienischen Stück, das auf einer kleinen Ziehharmonika gespielt wurde.

Die Begeisterung nahm jedoch noch zu, als verschiedene Dudelsäcke vorgestellt und von Kindern ausprobiert werden durften. Das Gelächter war groß, als dabei seltsam klingende Melodien entstanden.

Das Instrument der australischen Ureinwohner – das Didgeridoo- faszinierte die jungen Zuhörer, als Dohr die Spieltechnik beschrieb und vorführte.

Viel Neues hatten die Schüler und Schülerinnen in dieser besonderen Musikstunde kennengelernt und löcherten den musikalischen Gast zum Schluss mit vielen Fragen.

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfindungen an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Sieger des Malwettbewerbs ermittelt

 

Am Freitag versammelten sich die Kinder der GS Hohenwarth-Grafenwiesen gespannt in der Aula.

 

 

Ein Tisch mit Päckchen war aufgebaut und Herr Stefan Ebner von der Raiffeisenbank stand bereit zur Siegerehrung des jährlich durchgeführten Malwettbewerbs. In diesem Jahr zerbrachen sich die kleinen Künstler den Kopf zum Thema „Erfindungen“. Allerhand faszinierende Ideen wurden zu Papier gebracht, aus denen die Lehrkräfte die Klassensieger ermittelten.

 

Heuer gab es tolle Sachpreise für die Gewinner des Malwettbewerbs.   An die Drittplazierten überreichte Stefan Ebner einen aufblasbaren Donut. Über diesen konnten sich Finn Multerer, Mia Aschenbrenner, Lucy Holzapfel und Johannes Seidl freuen.

 

Den zweiten Platz erreichten Alexander Kollmer, Elena Huber, Julia Mittelmeier und Kilian Kollmer. Der Preis hierfür war ein Sportspiel.

 

Den ersten Preis – einen Roller – erhielten Anna Brandl, Lenard Mühlbauer, Hanna Amberger und Michael Brunhofer.

 

Strahlend nahmen die Sieger ihre Preise entgegen und erhielten von ihren Mitschülern einen donnernden Applaus.

 

Doch noch waren nicht alle Preise vergeben. Die Glücksfee Kaya Schmidt zog aus allen abgegebenen Quizscheinen drei Gewinner, die ebenfalls Sachpreise ergatterten.

 

  

 

 

 

 

 

 

Einstimmung auf Weihnachten

  

In der vorletzten Schulwoche vor den Ferien stimmten sich die Kinder der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

 

Bevor die Feier begann hatten fleißige Mamas ein herrliches Pausenbuffet gezaubert, das sich die Grundschüler gerne schmecken ließen. Mit einem Applaus bedankten sich die Kinder für die leckeren Häppchen.

 

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Bettina Rötzer und das Moderatorenteam Tobias, Laura und Leander begann das bunt gemischte Programm.

 

Zu Gast in der Schule waren auch die Kindergartenkinder aus Hohenwarth und Grafenwiesen mit ihren Begleiterinnen.

 

Die ganz Kleinen erfreuten durch einen Lichtertanz und mit einem Lied über die vier Kerzen am Adventskranz.

 

Die erste Klasse hatte ein Lied mit Tanz einstudiert. Darin erzählten sie, wie es dem Nikolaus ergeht, wenn er aus dem Wald zu einzelnen Häusern zieht. Auch das Weihnachtswunder bei den Tieren führten die Erstklässler auf.

 

Über die Mäuseweihnacht erzählten die Zweitklässler, die allesamt mit Mäuseohren ausgestattet waren und ihren Auftritt mit einem Lied ausklingen ließen.

 

Die Flöten- und Gitarrenkinder, die von Frau Herbst unterrichtet werden, gaben „Alle Jahre wieder“ zum besten und luden alle zum Mitsingen ein.

 

„Bis Weihnachten ist nicht mehr weit“ stellten die Erst- und Zweitklässler in ihrem Lied fest, das sie freudig vortrugen.

 

Wie feiert man denn in Großbritannien Weihnachten? Dieser Frage ging die 3. Klasse auf den Grund und hatte Interessantes zu berichten. Auch darüber, wie sich die Kerzen namens Frieden, Freude und Liebe in der heutigen Zeit fühlen und wie ihnen die Hoffnung hilft, erzählten die Drittklässler. Mit einem Bewegungslied zum „Stern am Himmelszelt“ luden sie alle Anwesenden zum Mitmachen ein.

 

Was so alles auf der „Geschenklistn“ steht, machten die Viertklässler auf bayerisch deutlich. So brachten sie ein Kleid, einen Mantel, einen Ring, eine Kette und vieles mehr als Geschenk mit. Doch der Geldbeutel reichte nicht aus, um alle Sachen auf einmal in diesem Jahr zu kaufen. Ein liebevoller Kuss war zum Schluss das beste Geschenk, das am meisten Freude bereitet und nichts kostet.

 

„Im Schein der Kerzen“ sang die vierte Klasse zum Ende der Veranstaltung und ließ die Weihnachtsfeier musikalisch ausklingen.

 

Mit einem herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und alle Zuschauer beendeten die Moderatoren sowie die Schulleiterin den gelungenen Vormittag.

 

 

 

 
  

 

Unsere Schüler verschenken Weihnachtsfreude

 

 

In diesem Jahr beteiligte sich die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Grafenwiesen an der Aktion „Geschenk mit Herz“. Diese Sammlung von Weihnachtspäckchen im Schuhkarton wurde von „humedica e.V.“ ins Leben gerufen und erfreut Kinder in Osteuropa, aber auch in Bayern.

 

Anderen Kindern helfen zu können und eine Freude zu bereiten, war Grund genug, dass Grundschüler und ihre Eltern ein Päckchen füllten und liebevoll verpackten.

 

Bereitwillig brachten die Kleinen ihre Geschenke mit und sammelten sie freudig unter dem Christbaum in der Aula der Grundschule.

 

Bald werden die Päckchen am Kindergarten Grafenwiesen abgeholt und sich auf die Reise zu bedürftigen Kindern machen.

 

 

Leckeres Essen und peppige Bewegung

 

 

 

 

 

 



Warnwesten für die Schulanfänger

 

Maria Ostermayer vom MSC Hohenwarth, der an den ADAC angeschlossen ist, besuchte Anfang Oktober unsere 16 Schulanfänger. Sie brachte leuchtend gelbe Sicherheitswesten für die Kinder mit, damit sie auch in der dunklen Jahreszeit gut zu sehen sind, wenn sie im Straßenverkehr unterwegs sind. Mit Freude nahm jedes Kind die neonfarbene Weste in Empfang und probierte sie gleich an.

 

 

 

Amtseinführung der neuen Schulleiterin Bettina Rötzer am 04.10.2017

 

 

 

 

Juli 2017

 

 

Jetzt bin ich ein Schulkind

 

 

 


Die Schüler der 1. Klasse in Hohenwarth erwarteten am Mittwoch, 19.07. aufgeregt die Schulanfänger aus den Kindergärten

Hohenwarth und Grafenwiesen, die im Rahmen der Zusammenarbeit von Kindergarten und Schule zu einer Schnupperstunde

in die Klasse kamen.

Nachdem die Schüler die Vorschulkinder mit dem Lied „Ich möchte gern dein Freund sein“ herzlich begrüßt hatten, erzählten

die Kinder im Schul-ABC mit bunt gestalteten Buchstaben, was man in der Schule alles erlebt. Anschließend meisterten die

Schulanfänger in dem Büchlein „Jetzt bin ich ein Schulkind“ bereits verschiedene Aufgaben.  An den roten Backen konnte man

erkennen, wie eifrig alle bei der Arbeit waren.

Zum Abschluss durften die künftigen Schulanfänger einen von den Schulkindern gebastelten Schmetterling mit nach Hause nehmen.

Auch sie wurden mit Süßigkeiten und einem großen Bild überrascht. Alle freuen sich schon darauf, wenn sie die neuen Schulkinder

im nächsten Schuljahr begrüßen dürfen.

 

 

Fit im Radfahren

 

 

In den vergangenen Wochen stand bei der Klasse 4 in Hohenwarth im Heimat- und Sachunterricht Verkehrserziehung auf dem Stundenplan.

Der Grund dafür war die bevorstehende Fahrradprüfung. Während in der Schule die Theorie gepaukt wurde, konnte an drei Vormittagen das theoretische Wissen auch in der Praxis geübt werden. Man fuhr dazu in die Jugendverkehrsschule nach Bad Kötzting. Nach vorausgegangenem schriftlichem Test in der Schule, legten die 13 Schüler in der vergangenen Woche die praktische Fahrradprüfung in Bad Kötzting ab. Die Mühe des Lernens und Übens zahlte sich aus, denn am Ende konnten alle Kinder eine Urkunde, den Fahrradführerschein und einen Wimpel in Empfang nehmen. Letzterer zeichnet sie als geprüfte Radfahrer aus. Es gab zwei Ehrenwimpel für außer-ordentliche Leistungen bei der Fahrradprüfung.                                                                                

Alexander Horschke und Ben Wittmann verdienten sich den Ehrenwimpel, wozu die Verkehrserzieher und Klassenlehrerin Annette Steinhofer gratulierten. Ihre Glückwünsche galten natürlich auch der gesamten Klasse.

Den Abschluss der Fahrradausbildung bildete nun in dieser Woche das Fahren im Realverkehr. Die Radfahrer mussten eine ausgewiesene Strecke durch Hohenwarth absolvieren. Auch dabei wurden sie noch einmal von den Polizeibeamten begleitet. Einige Mütter fungierten zusätzlich als Streckenposten. Die Ausbilder PHM Martin Wanninger und PHM Reinhard Heitzer von der Polizeiinspektion Bad Kötzting wiesen die Schüler und Schülerinnen aber auch darauf hin, dass das Verlassen des Schonraumes hinein in die Verkehrswirklichkeit sicher eine große Herausforderung für sie darstellt. Führerscheinneulinge sind keine perfekten Fahrer und so bedarf es weiterer Übung, bis die jungen Radfahrer sichere Verkehrsteilnehmer werden.

 

 

Dezember 2016

 

 

                                                 Komm, wir lesen!

Gelungener Lesestart an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Zu den zentralen Dingen, die ein Kind nach dem Eintritt in die Schule lernen muss, zählt das Lesen.

Um die Kinder der ersten Klasse für das Lesen zu begeistern und ihr Leseangebot zu erweitern,

fand in der Schulbibliothek ein erster Klassenbesuch statt. Hier durften sich die Schüler mit Büchern,

die besonders für Leseanfänger geeignet sind, vertraut machen.

Im Rahmen der Erkundung der Schulbibliothek erhielten die Erstklässler ein Lese-Starterset der Stiftung Lesen.

Dieses beinhaltet für jedes Kind das Buch „Ein Faultier geht zur Schule“ und eine Ratgeberbroschüre für die Eltern,

die hilfreiche Tipps rund um das gemeinsame Lesen im Familienalltag gibt.

 

 

 

 

21.12.2016: Auszeichnung Umweltschule in Europa

 

 

 

November 2016


Projekttage Luft, Wind und Wasser

 

 

 

 

 

 

Juni 2016

 

Spendenübergabe Sponsorenlauf

 

 

 

Bunte Meter in Hohenwarth

 

 

 

Die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen beteiligt sich am Projekt „Bunte Meter für Deutschland“.

Die von LBV und NABU gestartete Aktion will Agrarräume und Siedlungsbereiche wieder farbenfroher gestalten.

In einer Power-Point-Präsentation stellte Markus Schmidberger vom LBV-Zentrum Mensch und Natur in Nößwartling den Kindern dieses Projekt vor.

Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016 - ist ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Er wird auch Distelfink genannt und ernährt sich vorwiegend von Samen. Der Bestand des Stieglitzes in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, da es immer weniger wildblumenreiche Brachflächen mit ausreichend Nahrung für diesen Vogel gibt. Das Projekt will neue Lebensräume für den Stieglitz schaffen.

Herr Schmidberger überreichte eine Stieglitz-Wildblumenmischung, die von den Kindern der AG-Umwelt in einer vorbereiteten Fläche auf dem Schulgelände in Hohenwarth ausgesät wurde. Jetzt heißt es nur noch warten, denn die Wildblumenecke darf erst nach zwei Jahren gemäht werden. In Zukunft werden die Schüler in Hohenwarth den Stieglitz noch oft sehen oder hören können.

 

 

Ehrung LbV-Sammlung

 

 

 

Februar 2016

 

15.02.2016 Siegerehrung Malwettbewerb:

"Fantastische Helden oder echte Vorbilder"

 

 

 

 

 

November 2015

 

26.11.2015 Auszeichnung Umweltschule in Europa

 

 

 

Am Donnerstag wurden sechs Schulen aus dem Landkreis Cham in Nürnberg als Umweltschule in Europa – Internationale Agenda -21 Schule ausgezeichnet.

Es waren dies die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen, die Grundschule Arnschwang, die Grund- und Mittelschule Rötz, die Grund- und Mittelschule Falkenstein, das Robert Schuman Gymnasium Cham und das Benedikt Stattler Gymnasium Bad Kötzting.

Diese Schulen wurden für ihre herausragenden und nachhaltigen Projekte in Bezug auf Umwelterziehung geehrt. Staatsministerin Ulrike Scharf hielt die Laudatio und überreichte Fahne und Urkunde an die Delegationen der Schulen aus dem Landkreis Cham.

 

 

 

Schulbeginn an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Am Dienstag, 15. September 2015 um 8.00 Uhr beginnt für die Schüler der Schule Hohenwarth-Grafenwiesen wieder der Unterricht.

Der Anfangsgottesdienst wird in Hohenwarth am 1. Schultag um 8.45 Uhr gefeiert. Dazu sind alle Eltern herzlichst eingeladen. 

Die 4 Klassen werden im Schuljahr 2015/16 von folgenden Lehrkräften geleitet:

 

Klasse 1:         Johanna Vogl            

Klasse 2:         Ingetraud Weingut                            

Klasse 3:         Annette Steinhofer    

Klasse 4:         Adelheid Perlinger                

 

Außerdem unterrichten die Fachlehrerin Gabriele Koeppelle-Bjeljac (Werken und Gestalten), Gemeindereferentin Cornelia Loders (Katholische Religion) und Pfarrer Karl Heinz Seidl (Katholische Religion). Förderlehrer an der Schule ist Hans Peter Stracker.

Die Fachlehrerin Christina Weiß und die Lehrerin Carolin Vogl sind unserer Schule als mobile Reserve zugeteilt.

Die erste Lehrerkonferenz findet für alle Lehrkräfte mit der Stammschule Hohenwarth-Grafenwiesen am Montag, 14. September 2015 um 10.00 Uhr im Lehrerzimmer statt.

Der Unterricht endet am Dienstag 15.09.15 und Mittwoch 16.09.15 jeweils um 11.15 Uhr.

Ab Donnerstag 17.09.15 ist Unterricht nach Stundenplan.

 

Für das Schuljahr 2015/16 gilt für die Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen nachfolgender Fahrplan:

 

Bus Hohenwarth:

Fahrt 1: 7.15 Uhr Ansdorf Dorfmitte, 7.17 Uhr Ansdorf Antonihöhe,

             7.20 Uhr Tankstelle Mauerer, 7.23 Uhr Kummersdorf,

             7.28 Uhr Schule Hohenwarth

Fahrt 2: 7.33 Uhr Simpering Radweg, 7.36 Uhr Schule Hohenwarth

Fahrt 3: 7.43 Uhr Schule Grafenwiesen, 7.52 Uhr Schule Hohenwarth

 

Bus Grafenwiesen:

Fahrt 1: 7.15 Uhr Schule Grafenwiesen, 7.20 Uhr Schule Hohenwarth

Fahrt 2: 7.30 Uhr Abendbergweg, Berghäuser, 7.35 Uhr Schule Grafenwiesen,

             7.40 Uhr Schule Hohenwarth

Fahrt 3: 7.45 Uhr Dorfplatz Grafenwiesen, 7.47 Uhr Schule Grafenwiesen,

              7.52 Uhr Schule Hohenwarth

 

Bus Firma:

7.20 Uhr Allemann, 7.25 Uhr Voggendorf, 7.40 Uhr Unterzettling,

7.43 Uhr Oberzettling Am Zettl. Berg, 7.45 Uhr Oberzettling Süd – Egenfeld,

7.50 Uhr Schule Hohenwarth

 

Die Eltern der Grafenwiesener Kinder mit der Abfahrtsstelle Schule Grafenwiesen werden gebeten, den Fahrplan bei der Gemeinde Grafenwiesen abzuholen, da eine individuelle Zuordnung erfolgt ist.

 

 

Juli 2015

 

Ehrung LBV-Sammlung 

 

 

 

Juni 2015


Schulfest: 60 Jahre Schulhaus Grafenwiesen

 

 

 

Sport nach 1 in Schule und Verein

 

 

 

März 2015

 

Elternabend der Stiftung Medienpädagogik zum Thema Medienaneignung mit Schwerpunkt Internet

 

 

 

 

 

 

Februar 2015

 

Siegerehrung Malwettbwerb in Hohenwarth

 

 

 

 


Siegerehrung Malwettbwerb in Grafenwiesen

 

 

 

 

Die Klasse 3/4 aus Grafenwiesen war zu Gast in der „Gemeinde“

 

Bürgermeister Josef Dachs begrüßte die Schüler und ihre Klassenlehrerin im Sitzungssaal des Rathauses. Nach einem informativen Vortrag über die Gemeinde Grafenwiesen hatten die Schüler die Möglichkeit ihrem Bürgermeister vorbereitete Fragen zu stellen. Anschließend gab es für die Kinder eine kleine Brotzeit, Süßigkeiten und Getränke. Die nächste Station im Rathaus war die Touristinformation. Frau Kiefl erklärte den Begriff „Verkehrsamt“ und informierte über Freizeit, Urlaub und Entspannung im Erholungsort Grafenwiesen.

Frau Breu erklärte ihre vielfältigen Aufgaben im Einwohnermeldeamt, Passamt und Standesamt und zeigte den Schülern einen Eintrag in einem sehr alten Geburtenbuch. Herr Steidl ging auf seine Tätigkeiten in der Kassenverwaltung ein.

Zum Abschluss überreichte Bürgermeister Josef Dachs jedem Kind eine Tasche mit Wanderkarte und vielen Informationen über ihren Heimatort.

 

 

 

 

 

Januar 2015

 

19.01.2015 Besuch der 4. Klasse im Rathaus Hohenwarth

 

 

 

Dezember 2014


12.12.2014 Arbeitsgemeinschaft Umwelt

 

 

 

02.12.2014 Theaterfahrt nach Regensburg ins Velodrom

 

 

 

 

November 2014

 

14.11.2014 Auszeichnung Umweltschule in Europa

 

 

 

 

 

 

September 2014

 

23.09.2014 Übergabe der Sicherheitswesten durch MSC Hohenwarth

 

 

 

 

Schulbeginn an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Am Dienstag, 16. September 2014 um 8.00 Uhr beginnt für die Schüler der Schule Hohenwarth-Grafenwiesen wieder der Unterricht.

Der Anfangsgottesdienst wird in Hohenwarth am 1. Schultag um 8.30 Uhr gefeiert, in Grafenwiesen am 2. Schultag um 10 Uhr. Dazu sind alle Eltern herzlichst eingeladen. 

Die 5 Klassen werden im Schuljahr 2014/15 von folgenden Lehrkräften geleitet:

 

 

 

Schulhaus Hohenwarth:                      Schulhaus Grafenwiesen:   

 

 

Klasse 1:         Ingetraud Weingut                             Klasse 1/2:      Johanna Vogl            

Klasse 2/3:      Angelika Winter                                 Klasse 3/4:      Adelheid Perlinger                

Klasse 4:         Annette Steinhofer                            

 

Außerdem unterrichten die Fachlehrerin Christina Weiß (Werken/Textiles Gestalten und Kunst), Gemeindereferentin Cornelia Loders (Katholische Religion) und Pfarrer Karl Heinz Seidl (Katholische Religion). Förderlehrer an der Schule sind Helga Limmer-Kress und Hans Peter Stracker.

Die Lehrerin Marile Karl ist unserer Schule als mobile Reserve zugeteilt.

Die erste Lehrerkonferenz findet für alle Lehrkräfte mit der Stammschule Hohenwarth-Grafen-

wiesen am Montag, 15. September 2014 um 10.00 Uhr im Lehrerzimmer der Schule in Hohenwarth statt. Dabei wird der Schulfotograf ein Foto des Kollegiums machen.

Der Unterricht endet am Dienstag 16.09.14 und Mittwoch 17.09.14 jeweils um 11.15 Uhr.

Ab Donnerstag 18.09.14 ist Unterricht nach Stundenplan.

Für die Schulanfänger bietet der Schulfotograf die Anfertigung von Fotomappen an. Der Termin für die Aufnahmen ist Dienstag, 16.09.2014 um 14.00 Uhr im Schulhaus Hohenwarth.

 

Für das Schuljahr 2014/15 gilt für die Grundschule Hohenwarth mit den beiden Schulorten Hohenwarth und Grafenwiesen nachfolgender Fahrplan:

 

Schulort Hohenwarth:

Montag bis Freitag: 7.16 Uhr Ansdorf, 7.23 Uhr Kummersdorf, 7.30 Uhr Oberzettling-Nord,

7.32 Uhr Unterzettling, 7.38 Uhr Schule Hohenwarth, 7.42 Uhr Kreisstraße CHA 46,

7.44 Uhr Simpering, 7.47 Uhr Schule Hohenwarth, 7.50 Uhr Gotzendorf, 7.53 Uhr Schule

Hohenwarth

 

Schulort Grafenwiesen:

Montag bis Freitag: 7.35 Uhr Voggendorf, 7.40 Uhr Thürnhofen, 7.45 Uhr Schule Grafenwiesen

 

 

 

 

Juli 2014


Projektwoche "Gesund und fit" mit abschließendem Schulfest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußballtorspende

 

 

 

 

Zeitung in der Grundschule: Unsere Schüler werden zu jungen Reportern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2014

 

 

 

 

Mai 2014
 

 

 

März 2014

 

 

 

 

Dezember 2013

 

 

November 2013

 

 

Oktober 2013

 

 

 

 

 

Zu Besuch bei den Regensburger Domspatzen

 

Am 17. Oktober 2017 war es endlich so weit. In Verbindung mit dem Projekt „Zeitung in der Schule“ vom letzten Schuljahr wurde unsere 4. Klasse zu den Regensburger Domspatzen eingeladen. 20 Buben und 19 Mädchen stiegen pünktlich um 8:00 Uhr zusammen mit Klassenlehrerin A. Perlinger und Rektorin B. Rötzer in den vorgefahrenen modernen Domspatzenbus, mit dem normalerweise Konzertreisen gemacht werden.

 

In Regensburg angekommen wurde die Gruppe von Chormanager Christoph Hartmann begrüßt. Nach einem kurzen Blick in den Neubau der Grundschule ging es in den Wolfgang-Saal, der wegen Umbauarbeiten vorübergehend als Chorsaal benutzt wird. Von Herrn C. Vieracker erfuhren die Kinder, dass die Regensburger Domspatzen der älteste Knabenchor der Welt sind. Im Jahr 975 gründete Bischof Wolfgang in Regensburg eine eigene Domschule. Auf dieses Gründungsjahr führen die Regensburger Domspatzen ihre über 1000jährige Geschichte zurück. Hauptaufgabe des Chores ist natürlich das Singen im Regensburger Dom jeden Sonntag um 10:00 Uhr. Konzertreisen führen die Knaben nach Kloster Metten, Koblenz, Münster, Erfurt, Südtirol, Arabien und viele andere Teile der Erde. Im Gymnasium der Domspatzen ist Musik in allen Jahrgangsstufen Kernfach und alle Schüler lernen mindestens ein Instrument. Genauso wichtig sind aber auch die Naturwissenschaften und Fremdsprachen. Das angeschlossene Internat besuchen zurzeit 130 Kinder. Dort kümmern sich Erzieher und Pädagogen rund um die Uhr um ihre Schützlinge. Nach den Filmen „1 Tag Domspatz in einer Minute“, „Supergeil“ und „Vorsingen“ beantwortete Herr Vieracker alle Fragen der Viertklässler.

 

Für die anschließende Hausrallye wurde die Klasse in drei Gruppen eingeteilt. Stationen waren ein Studierzimmer, das Internat, die Containerschule, Turnhalle, Fußballplatz, Hallenbad und Küche. Zu jeder Station wurde ein bisschen erzählt, die Kinder mussten die Aufgabe suchen, vorlesen und lösen.

 

In den Nachwuchschören durften die Besucher an einer Chorprobe teilnehmen und waren sehr beeindruckt von den Stimmen der „Spatzen“.

 

So viel Information macht natürlich hungrig. Beim gemeinsamen Mittagessen im Speisesaal ließ man es sich gut gehen und es schmeckte hervorragend.

 

Vor der Heimfahrt stellte sich die Besuchergruppe noch zu einem Abschlussfoto vor den Domspatzenbus.

 

 

 

Die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ schmeckte den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen besonders gut. Fleißige Eltern boten ein wunderbares Pausenbüffet mit verschiedensten gesunden Speisen an. Gerne griffen die Jungen und Mädchen zu und genossen die vielen Leckereien.

 

Natürlich durfte auch die Bewegung nicht zu kurz kommen. So traf sich die gesamte Schulfamilie, um kleine „Erfrischer“ für zwischendurch vorzuführen. Da wurde cool in englischer Sprache gerappt, mit Stühlen getanzt oder auch ein „Fruit salad“ gemixt. Zu Liedern zeigten sich die Grundschüler gegenseitig, wie sie den Unterricht immer wieder  auflockern und sich zwischendurch bewegen. Jeder machte mit und hatte Spaß bei dem kurzweiligen Treffen in der Aula.

 

Die 4. Klasse besuchte das Rathaus 

Da im Fach HSU in der 4. Klasse das Thema „Leben in der Gemeinde“ auf dem Stundenplan stand, erkundeten die Viertklässler das Rathaus in Hohenwarth. Bürgermeister Xaver Gmach führte die Kinder durch alle Abteilungen. Er und seine Mitarbeiter waren gerne bereit, den Schülern die einzelnen Arbeitsbereiche vorzustellen und alle Fragen zu beantworten. Zum Abschluss ging es zum Sitzungssaal, wo die Kinder ihre vorbereiteten Fragen an den Bürgermeister stellen konnten. Für das leibliche Wohl wurde in Form von Wurstsemmeln, Süßigkeiten und Getränken bestens gesorgt.

 

 

Erfindungen an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

Sieger des Malwettbewerbs ermittelt

Am Freitag versammelten sich die Kinder der GS Hohenwarth-Grafenwiesen gespannt in der Aula.

 

Musikalische Stunde an der Grundschule Hohenwarth-Grafenwiesen

 

Vor Kurzem durfte die Schulleiterin Bettina Rötzer einige Gäste in der Aula begrüßen. Kinder und Lehrkräfte der Grundschule Arrach-Haibühl waren eingetroffen, um eine interessante Reise durch verschiedene Länder und Musikstile zu unternehmen.

Vorgestellt wurden die verschiedensten Instrumente von Herrn Hubert Dohr aus Kärnten, der viele Schule besucht und Einblicke gibt in Herkunft, Aussehen und Spielweisen fremdartiger Instrumente.

Auf sehr kurzweilige Weise lernten die Kinder die Elektrogitarre, das Banjo sowie die Mandoline und die Bouzouki kennen. Diese Saiteninstrumente beherrschte Hubert Dohr bestens und animierte die Zuhörer gekonnt zum Mitsingen und Mitklatschen.

Die Spielweise und den Aufbau einer Drehleiher stand als nächstes auf dem Programm. So entlockte der Künstler diesem unbekannten Instrument die Melodie aus „Pippi Langstrumpf“.

Schunkeln konnten die Kinder zu einem italienischen Stück, das auf einer kleinen Ziehharmonika gespielt wurde.

Die Begeisterung nahm jedoch noch zu, als verschiedene Dudelsäcke vorgestellt und von Kindern ausprobiert werden durften. Das Gelächter war groß, als dabei seltsam klingende Melodien entstanden.

Das Instrument der australischen Ureinwohner – das Didgeridoo- faszinierte die jungen Zuhörer, als Dohr die Spieltechnik beschrieb und vorführte.

Viel Neues hatten die Schüler und Schülerinnen in dieser besonderen Musikstunde kennengelernt und löcherten den musikalischen Gast zum Schluss mit vielen Fragen.

 

 

Manfred Kugler IT-Service | mkugler@its-kugler.de